de | fr | it
>> AKTUELL>> SERVICE>> ÜBER UNS>> FÖRDERN HELFEN!

Intercity-Cup 2018: "Die gemeinsame Reise an ein Strassenfussball-Fest"

Zehn Street Soccer Teams aus der Schweiz reisten am ersten Mai-Wochenende nach München. Am Intercity Cup traten sie gegen Jugendliche aus Deutschland, Österreich und Italien an. Die Schweizer Teams haben sich im Herbst im nationalen Final des Swiss Cups für das Turnier qualifiziert. Was sie an dem Wochenende alles erlebt haben, verrät das Soccer-Tagebuch.

Samstag, 05. Mai – 07:00 Uhr

 

Die ersten beiden Teams aus Bern und das Mädchenteam aus dem Wallis treffen auf der Schützenmatte in Bern ein. Obschon die Walliser Truppe bereits seit fünf Uhr morgens auf den Beinen steht, ist nichts von Müdigkeit zu spüren. Die Vorfreude auf die bevorstehende Reise überwiegt klar und deutlich.

 

Es kann losgehen! Erster Halt Aarburg.


Pünktlich wie eine Schweizer Uhr treffen wir im verschlafenen Aarburg ein. Wie die Ortschaft selbst sind die Jungs aus Aarburg noch nicht so gesprächig. Das wird sich jedoch noch ändern.
Weiter geht‘s Richtung Luzern.

 

In Luzern erwarten uns die Jungstruppe „Big Show“ aus Wauwil und ein Mädchenteam „Girl-Power“ aus der Stadt Luzern. Beide Teams bringen gleich etwas Leben in unseren Car. Unter anderem auch, weil es einem Mädchen aus der Girl-Power Gruppe nicht ganz wohl ist auf der kurvigen Strecke Richtung Sarganserland. 

 

Kurzer Zwischenstopp im schönen Sarganserland.

 

Damit der Carfahrer die letzte Strecke nach München durchfahren kann, ist ein kurzer Zwischenstopp im Sarganserland fällig. Da treffen wir auch gleich auf den zweiten Car mit unseren Freunden aus Basel, Eschenbach und Gommiswald.

 

Nächster Halt München.

 

Nach weiteren 3,5 Stunden treffen wir nun endlich in München ein. Nach dem Einchecken und Umziehen im Hostel geht es gleich weiter mit den Cars Richtung Restaurant Hofbräu. Da die Innenstadt bei der Leopoldstrasse für ein Streetfestival gesperrt wurde, ist es nicht ganz einfach direkt zum Restaurant zu gelangen. Einer der Cars kann uns ca. 200 Meter vor dem Lokal ausladen. Der zweite hat da leider mehr Probleme, da müssen die Insassen leider einen weiteren Weg zu Fuss machen. Trotz den kleinen Widerlichkeiten kommen alle wohlauf im Restaurant an. Als Mittagessen gibt es dann auch gleich für alle einen Salat und warme Gnocchi mit diversen Saucen.

 

Nach der warmen Verpflegung geht es bei den Teams der Kategorie Ladies und U15 an die ersten Gruppenspiele an diesem Intercity-Cup. Der Spielbetrieb wird von buntkicktgut betreut und ist in das Streetfestival integriert. Der Cup findet auf zwei Streetsoccer-Anlagen statt. Durch die grosse Laufkundschaft am Streetfestival sind sehr viele Zuschauer an den Matches. Dank den zahlreichen Zuschauern und auch durch das breite Rahmenprogramm mit lokalen Rappern und Breakdancern herrscht stets eine tolle Stimmung.

 

Die Teams Nikequeens, Soccer Girls, Big Show und Sweaty Bob können sich in den Kategorien Ladies und U15 für die Finalspiele am Sonntag qualifizieren. Das Team Girl-Power wird zusätzlich bereits zum Fairplaysieger in der Kategorie Ladies ernannt. Das Team Bad Girls aus Gommiswald trumpft dafür mit musikalischen Talent auf und begeistert die Zuschauer mit ihren Songeinlagen.


Die Teams Ü17 spielen dann am Samstagabend bis Mitternacht. Es sind also Fluchtlichtspiele angesagt. Die beiden Teams Skilluminati aus Eschenbach und FC Brazuca aus Basel vertreten die Schweiz. Das Team FC Brazuca erreicht den vierten Schlussrang. Das Team Skilluminati verpasst die Finalspiele leider knapp.


Sonntag, 06. Mai 2018 – 10:00 Uhr


Vollgas für die Jungs der Kategorie U17: Jetzt ist es Zeit, dass die Teams Vietnam aus Bern und Aarburg CR7 ihr fussballerisches Können unter Beweis stellen. Nach kurzer Beobachtung ist klar, die zwei Mannschaften sind nicht ohne Grund so weit gekommen. Trotz technischen Fertigkeiten können sich die beiden Teams aber nur knapp für die anschliessenden Finalspiele qualifizieren. Im Viertelfinal ist dann leider für beide Truppen Schluss. Trotz guten Leistungen müssen sie sich gegen die Münchner- und Tirolerteams geschlagen geben.


Finalspiele Ladies und U15


Die beiden Ladies-Teams dominieren die Viertelfinalpaarungen und gewinnen diese überlegen. Somit qualifizieren sich beide für das bevorstehende Halbfinal. Gleiches schaffen die Jungs der U15. Beide Teams qualifizieren sich souverän für die Halbfinals. Im Halbfinal der Ladies kann sich das Team Nikequeens ohne grosse Mühe für das Final qualifizieren. Das Team Soccer Girls hingegen hat mehr Mühe und verliert die Halbfinalpartie knapp mit 1:0.


Somit stehen die Nikequeens im grossen Final und die Soccer Girls im kleinen Final um den dritten oder vierten Platz. Die Jungs aus der U15, Big Show und Sweaty Bob, verlieren ihre Halbfinalspiele ganz knapp. Dabei holt Big Show einen 4:0 Rückstand auf und ist zum Schluss nochmals mit 4:3 in der Partie. Bei Sweaty Bob ist es noch dramatischer: Das Team führt erst mit 2:0 und erhält in den letzten Spielsekunden noch den Ausgleich zum 2:2. Anschliessend geht es in die Verlängerung, in welcher die Mannschaft nach fünf Sekunden ein Tor kassiert. Der Schuss gleicht einem Wembleytor, man weiss nicht ganz, ob der Ball wirklich über der Torlinie war. Der gegnerische Coach verlangt, das Tor nicht zu geben, da es nicht eindeutig sei. Der Schiedsrichter ist da aber anderer Meinung und gibt das Tor zu Gunsten der Gegner. Grosses Fairplay-Verhalten von der gegnerischen Mannschaft, welche gerne weitergespielt hätte…


Grosser und kleiner Final.


Die Soccer Girls gewinnen ihr Finalspiel und erreichen den guten dritten Schlussrang. Sie erhalten zudem den Preis „Buntestesteam“ (es spielen sechs verschiedene Nationen in der Mannschaft). Die Nikequeens machen es ihnen gleich und gewinnen das grosse Final mit 5:0. Damit sind sie die Siegerinnen in der Kategorie Ladies. Bei den Jungs wäre es im kleinen Final zum Duell zwischen Sweaty Bob und Big Show gekommen. Da die Zeit jedoch etwas drängt, können die Jungs selber entscheiden, ob sie noch gegeneinander spielen wollen. Obschon sie sich dafür entschieden haben, ist der Spielplan so ausgelegt, dass alle noch mindestens bis zu zwei Spielen warten müssten. Darum haben wir uns gegen eine weitere Partie entschieden. So, dass alle Teams wieder pünktlich in die Schweiz zurückkommen.


Wer ist nun Drittplatzierter und wer Viertplatzierter der U15?


Als erstes muss gesagt sein, dass sich die beiden Teams Big Show und Sweaty Bob sehr gut miteinander verstehen. Es war beiden völlig egal, wer nun auf dem dritten und wer auf dem vierten Rang ist. Trotzdem haben die Schweizer zwei Pokale gewonnen und die mussten irgendwie verteilt werden. Die Lösung? Wir machen auf der Rückreise beim ersten Zwischenstopp einen kleinen Schere-Stein-Papier- und/oder Jonglierwettbewerb. Hauchdünn gewinnt dabei das Team Sweaty Bob mit 5:4 und sichert sich so den dritten Platz. Das Team Big Show ist trotzdem nicht enttäuscht, denn die Jungs haben durch die Reise nach München neue Freunde gewonnen. Und das ist viel wichtiger als ein Pokal. Die Teams haben sich zum Schluss auch zusammengeschlossen. Sie nennen sich nun „Sweaty Show“.


Die Reise war für alle Beteiligten ein grosser Erfolg. Alle hatten Spass und für die Jugendlichen bleibt der Intercity-Cup 2018 in guter Erinnerung.

Schweizerische Partner

Deutscher Partner

Partner bei Schreibsport